My Example

Herzlich Willkommen in San Diego Fremder! Wir sind ein Real Life-Crime RPG Board. Erfreuen uns immer über neue Mitglieder und Bewohner. Willst du ein neues Leben in San Diego Beginnen? Inmitten von Intrigen, Drama, Machenschaften, Freundschaft und all den anderen Sachen die man erleben kann? Dann werde ein Teil von uns. Hier haben wir nun mal wichtige Links zusammen gestellt die von Interesse sein könnten. Sieh dich in Ruhe um! KEINE ANMELDUNG OHNE VORHERIGE BEWERBUNG, ANMELDUNGEN OHNE BEWERBUNG WERDEN NICHT ENTGEGEN GENOMMEN







Bei Fragen und Problemen kannst du dich jederzeit an Gabriella, Gabriel, Amelie, Jarik, Crow,Ezra, Angelo und Sergej wenden!


Es werden noch jede Menge Leute vermisst! Schaut einfach mal unsere Gesuche durch vielleicht ist ja das ein oder andere dabei was genau DICH anspricht. Haben hier mal die wichtigsten Links zusammen gestellt das du gleich alles auf einen Blick hast. Schau dich in Ruhe um!







Endlich hat der Frühling Einzug gehalten. Die Blumen spriessen hervor und alles ist so schön bunt. Und ganz viel Liebe liegt in der Luft. Angenehme Temperaturen von 25 Grad





#1

Streetcrew - Flight Fires {FF}

in Kriminelle Zugehörigkeit 23.04.2018 13:03
von Isabella Bennet | 420 Beiträge
avatar
Angst vor dem Unbekannten Nein

X

Auszeichnungen


des Mitglieds Isabella Bennet
San Diego Bewohner ♥
San Diego Bewohner ♥
Helping Hands ♥
Helping Hands ♥
Queen of Hearts ♥
Queen of Hearts ♥
Superhero
Superhero
San Diego Star ♥
San Diego Star ♥

Beauty Queen
Beauty Queen
Kitty Cat
Kitty Cat
Badass
Badass
Prince Charming
Prince Charming
Sweety
Sweety
Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH


• NAME DEINES CHARAKTERS | ALTER | SOZIALER STATUS | BERUF •
Isabella Bennet | 26 | Mittelschicht | KFZ Mechanikerin | Rennfahrerin | Schmugglerin | Leader FF

•DEINE STORYLINE• :
It does not matter how you stand next to your car, but how you can drive with it.

Am Anfang war es einfach nur eine kleine Idee, der Zusammenschluss aus einigen Motor begeisterten Leuten. Aus der dann schnell eine große Crew wuchs, dessen Mitglieder alles andere als weiße Westen hatten. Es war ein Bunter Haufen aus Mechanikern, Mechatronikern, Bastlern, Tüftlern und begeisterten Fahrern. Hauptaugenmerk lag natürlich auf den schnellen Wagen, doch der ein oder Andere teilte dazu ebenso die Liebe zu den Bikes. Isabella hatte die Crew direkt nach Ihrer Rückkehr aus Irland nun auch hier wieder ins Leben gerufen. Einige Mitglieder kannte Sie aus Ihrer Zeit in Irland, wo die FF bereits schon eine Zeit lang Ihr Unwesen auf den Kurvigen Küstenstraßen trieben.
Mittlerweile sind die FF aber keine so kleine Crew mehr die sich nur auf illegale Autorennen beschränkten. Sie schmuggeln auch im großen Stil, alles was eben schmuggelbar war, klauten Autos und arbeiteten mit und für die Sweeneys, so wie auch zusammen mit den Jungs aus dem MC SoA. Ja Bella hatte Ihre Finger irgendwie so überall drinnen, denn auch zum Kartell pflegte Sie Kontakte. Alles in allem mangelte es der Crew nicht an Aufträgen. Und doch würden Sie Ihre Haupt Verbündeten The Mob niemals betrügen oder verraten. Wo das Ganze noch hinführte würde man im Laufe der Zeit ja sehen.


Ich verließ San Diego mit 17 Jahren.
Warum? Der Grund ist ganz simple. Die Liebe. Dumm aber Tatsache.
Wenn ich an damals zurück denke... Nun ich war eine junge Teenagerin.
Das spanische Feuer meiner Mutter war in mir 100 Mal ausgeprägter als in meiner Zwillings Schwester Theodora. Die war schon immer der ruhigere Part von uns Beiden. So typisch amerikanisch eben. Genauso wie unser Dad. (Nathan und Carmen Bennet?), die Besten Eltern die man haben konnte. Nun zumindest bis die Beiden sich haben scheiden lassen als Theo und ich gerade in der Vorpupertät waren. Und uns Zwillinge trennten. Denn Theo ging mit Dad mit und ich blieb bei Mom, in dem herunter gekommenen Viertel San Diegos. Wie das so war, heiratete Mom auch neu und ich verstand mich mit meinem Stiefvater sehr gut. Welcher eine eigene KFZ Werkstatt hatte und ich bei Ihm das Handwerk von der Pike auf lernte und Ihm im Gegensatz zu meinem leiblichen Vater auch Dad nannte. Damals war ich nicht gerade das was man eine Schönheit nennt. Zudem rannte ich immer in weiten Klamotten herum. Daddys kleiner Bube. Hahaha.... Aber es war so. Ich tanzte leidenschaftlich gerne, das hatte Mom mir beigebracht und doch war Ich kein Mädchen was mit Puppen spielte. Nee, ich stand immer zusammen mit Paul an den Autos und schraubte daran herum. Das war viel Interessanter und machte mir mehr Spaß als irgendwelchen ollen Puppen die blöden Haare zu frisieren. Heute bin ich kess und taff und wild. Doch damals... nun ich war schüchtern und zurück haltend. Kann man sich heute nicht mehr vorstellen. Doch ist das wirklich so gewesen. Meine Freizeit verbrachte Ich viel mit Becca meiner damaligen besten Freundin. Becca war auch die einzige die wusste in wen ich so lange schon heimlich verliebt war. Der Kerl war im selben Jahrgang von uns und doch sah Er mich nie. Klar Er war auch ein Sohn von Pauls Bestem Kumpel und dem zu Folge auch oft in unserer Werkstatt, dennoch war ich stets Luft für Ihn. Und irgendwann baute dieser mit seinen Jungs und Pauls Hilfe einen alten Bunker zu einem Treff um. Noch Heute wird der von den Jugendlichen gerne als Party Raum genutzt oder als Liebeshöhle. Oder aber als Mutprobe, denn wenn man die Zeitschaltuhr einstellte und Ihn von außen verriegelte kam man nicht mehr raus. So war es in meinem Fall damals. Es sollte ein simpler Scherz sein, doch ich fand das alles andere als lustig. Ich bekam einen Brief in dem Stand das mein heimlicher Schwarm sich dort mit mir treffen wollte. Wer dahinter steckte weiß ich bis heute nicht. Das Ende vom Lied war einfach. Ich verbrachte die ganze Nacht alleine eingesperrt in diesem Bunker und war dann bis zu meinem Schulabschluss, die dumme kleine Bella die man nach strich und faden verarscht hatte. Das wäre nicht mal so schlimm gewesen, doch am lautesten machte sich damals der junge Mann in den ich heimlich verliebt gewesen war lustig über mich. Und was macht man wenn man noch jung und verletzt ist? Richtig, man macht die Schule zu Ende und verpisst sich danach.

So also floh ich mit 17 fast 18 aus San Diego und lies alles zurück. Auch Becca war weg gezogen und so hielt mich dort nichts mehr. Ich reiste durch Amerika, schlug mich mir Jobs in Werkstätten durch und tanzte nebenbei Streetdance. Keine Basis für eine junge Frau aber das was ich zu dieser Zeit brauchte. Gebrochene Herzen brauchen eben Zeit zum heilen. Das weiß schließlich jeder. Und als ich gerade 19 geworden war stand Paul mitten auf meiner Geburtstags Party in Chicago plötzlich vor meiner Nase. Im Schlepptau den Sohn eines Kameraden in meinem Alter. Sean O'Connery. Amerikaner mit irischen Wurzeln. Ich musste zu geben der Mann gefiel mir vom ersten Moment an. Er sah gut aus und war charmant. Buhlte regelrecht um mich und so verliebte Ich mich in Ihn. Wir sahen uns wann immer Er Landgang hatte und irgendwann wurde Er nach Irland versetzt. Sean bat mich mit zu gehen und das tat ich auch. Also zog ich mit 22 Jahren nach Irland. Dort kauften wir uns ein Cottage an den Klippen. Mit Blick auf die See und auf die Küstenstraße. Ich liebte Irland, ich liebte Tralee. Schnell baute Ich mir dort einen Freundeskreis auf und arbeitete in der einzigen Autowerkstatt des kleinen Örtchens. Schnell lernte Ich dass man bei den rauen Iren mit Schüchternheit nicht weit kam und so nutzte Ich mein spanisches Feuer um das zu werden was Ich heute bin. Nun ja nicht so extrem wie heute, doch es half um Mich durch zu setzen. Der Sohn vom alten Werkstatt Meister wurde mein bester Freund und erweckte eine tiefe Liebe in mir. Die Liebe für Geschwindigkeit auf 2 Rädern. Wir waren oft auf unseren Bikes unterwegs wenn Sean im Einsatz war. Doch wann immer Er nach Hause kam, wartete Ich auf Ihn. So war Ich eben. Wild und ungezähmt und doch sanft und liebevoll. Eine denke ich ganz gute Mischung. Doch eines Tages war es nicht Sean dem ich die Tür auf machte sondern eine mir vollkommen fremde Frau. Mit einem Kind auf dem Arm was gute 10 Monate alt war. Sie sagte mir das der Mann auf dessen Antrag Ich seit Jahren warte und von dem Ich Kinder wollte ein Arschloch ist das in jedem Hafen eine andere Frau hatte. Für mich brach damals eine Welt zusammen. Und was macht man wenn man ein kleines verletztes Mädchen ist? Richtig man ruft bei Mommy an. Und weinte mich Stunden lang am Telefon aus. Hätte Ich vorher gewusst dass dies mir meine Eltern nimmt. Dann wäre Ich lieber mit meiner Maschine vor irgendeinen Baum gefahren. Meine Eltern waren so wie Sie immer waren. Sie setzten sich sofort in den Flieger und kamen zu mir. Dummer...verdammt dummer Fehler. Denn an dem Tag regnete es in Irland wie Sau und ich stand auf der überdachten Veranda zum rauchen als Ich den Wagen sah. Mein Telefon klingelte und meine Mom meinte dass Sie in 5 Minuten Kaffee erwarteten. Und noch während wir telefonierten sah Ich beim rein gehen noch wie sich die Erde löste und auf das Auto zu krachte. Sie hatten nicht den Hauch einer Chance als der Erdrutsch den Wagen erfasste und der Wagen durch die Leitplanke hinab ins Meer gedrückt wurde. Diesen Moment werde ich niemals vergessen. Der Schrei meiner Ma an meinem Telefon und der Anblick des hinab stürzenden Wagens. Meine Welt geriet vollkommen aus dem Fugen und das binnen 2er Tage.
Ich rief sofort meine Twin Schwester an, mit der ich immer mal Kontakt hatte zwischendurch, zusammen brachten wir unsere Mum & Paul nach San Diego. Dort bereiteten wir die Beerdigung vor und nach der Beisetzung blieb Ich noch ein paar Tage. Ich hatte mit Sean oft telefoniert der noch immer im Einsatz gewesen ist zu dieser Zeit. Egal wie sauer Ich auf Ihn war. Doch Er war eben mein Freund und Ich liebte Ihn. 2 Tage früher als erwartet reiste Ich nach Irland zurück. Ich wusste dass Sean am nächsten Tag nach Hause kommen würde und wollte wie immer da sein. Denn schließlich ist es die Pflicht einer Soldatenfrau auf Ihren Mann zu warten. Zumindest sah Ich das so. Ich hatte mich gerade wieder etwas gefangen. War nicht mehr nur noch am Boden zerstört und wollte nur eines. In den Armen des Mannes den ich liebte Trost und Halt finden. Kam allerdings anders. Denn so wie Ich das Haus betrat wusste Ich sofort das wars. Nach 5 Jahren Beziehung...das aus! Auf dem Weg von der Wohnungstür sammelte Ich Schritt für Schritt Kleidungsstücke ein. Und das Mein Freund neuerdings Damenunterwäsche trug war mir neu. Ich war noch nicht mal ganz an unserem Schlafzimmer angekommen hörte Ich es bereits. Die Tür stand so schön offen und ich hatte einen sehr guten Blick auf den billigen Porno der sich mir da bot. Mit verschränkten Armen stand ich gute 5 Minuten in der Tür und sah mir das Schauspiel an. Und kurz bevor mein werter Freund zum sagen wir mal Schuss kam räusperte Ich mich. Lächelte Freundlich und fragte ob Spaß macht. Das ich in diesem Moment innerlich zerbrochen war... Sah man mir nicht an. Wir stritten uns und fetzten uns ohne Ende nachdem ich meine zu der Zeit vermeidlich Beste Freundin so wie der Liebe Gott Sie erschaffen hat aus meinem Haus jagte. Auch Sean schmiss Ich raus nach 3 Tagen und vergrub mich. Wochenlang war ich nicht mehr ich selbst und setzte mich am Ende auf meine Maschine, jagte mit 240 Sachen über die Küstenstraße und hatte aufgegeben. Ich hatte alles verloren was mir lieb und teuer war. Meine Eltern, Sean, meine Lebenslust. Und so fuhr Ich das erste Mal in meinem Leben unvorsichtig und Kamikaze Like wie eine Irre mit dem Bike. Das Ende vom Lied war das Ich die Kontrolle verlor und mich wirklich derbe auf die Nase legte. Brachte mir einige Wochen Krankenhaus und eine kleine Narbe über dem rechten Hüftknochen ein.

Theo die natürlich sofort angereist kam verlor jede Form von Geduld als Ich Ihr sagte was geschehen war. Und verpasste mir eine Standpauke der Sonderklasse. Sie reiste wütend wie Sie auf mich war zurück nach San Diego und kümmerte sich um den Nachlass von Paul, die Werkstatt welche Er Mir vermacht hatte. Ich jedoch... nun nachdem ich wieder fit war reiste Ich ein paar Monate umher. Bis mich das Heimweh und auch die Sehnsucht meiner Familie wieder nahe zu sein packte. Und so bin ich wieder nach Hause, nach San Diego und übernahm die Werkstatt. Ich traf relativ schnell viele Alte Gesichter wieder. Ich Ihn wieder, den Mann meines Herzens, den, den ich schon immer liebte und der mich leider nie als Frau sondern nur als Pauls kleines Mädchen gesehen hatte. Doch... nun dieses Mal sah Er mich irgendwann dann doch als kleines freches Hobbit Miststück, was ich... bis auf das Hobbit nun mal bin. Und verliebte sich ebenso in mich. Wir waren Glücklich. So verdammt glücklich das es schon fast weh tat. Und dann... Tja dann kam eben doch alles anders Nun stehe Ich hier vor den Trümmern die mal mein Leben waren und fange von vorne an. Und so ertränkte Ich meinen Kummer im Adrenalin auf der Rennstrecke oder während anderer illegaler Straßenrennen. Das hilft zu vergessen, für einen Moment, ebenso wie das schrauben an meinen Autos. Und auch habe ich wieder engeren Kontakt zu Theo und versuche Ihr nicht ganz zu sehr mit meinen doch nicht so legalen Machenschaften den letzten Nerv zu rauben.


•WIRD DARGESTELLT VON• :
Michelle Roudriguez

•SCHREIBPROBE VON MIR• :
Lieber Gott ..." - "Im Himmel". "... im Himmel. Ja. ... Wir danken dir für die Erfindung der direkten Lachgaseinspritzung, des Forecore Intercoolers, des kugelgelagerten Turboladers und den Ventilfedern aus Titan. AMEN!

(Folgt gern auf Anfrage xD)


•NAME DES GESUCHTEN•:
Hans - August - Karl - Thea - Mathilda... Mir doch Whupe wie Du heißt. Solang Ich Dich irgendwie benennen kann.

•ALTER UND GESCHLECHT•:
21 - ka 50? | M & W

•SOZIALER STATUS UND BERUF•:
Status Is gaaaanz Dein Ding Beruf: Mechaniker, o. Mechatroniker o. Bastler o. Tüftler & begeisterten Fahrer

•WIRD DARGESTELLT VON • :
Mir Wumpe, solange Du Dir mit dem Face nicht selbst nen Schreck einjagst und es hier erlaubt is, trag was Du willst. Von mir aus auch nen Kermit Kostüm

•BEZIEHUNG ZUEINANDER•:
Enge Freunde | Street Crew | Mitarbeiter | Fahrer | FAMILIE!

•GEMEINSAME STORYPLANUNG•:
Du hast jetzt die Wahl ob wir in Irland schon die Gegend zusammen unsicher gemacht haben. Oder ob Du erst hier in San Diego dazu gestoßen bist. Oder aber ob wir uns auch von hier aber noch aus Teenager Tagen durch meinen Stiefvater kannten. (Paul Bennet R.I.P Ende 2016 - ehemaliges MC Mitglied und Gründer von Bennet Motors / meiner Werkstatt) Bei letzterem bedenke aber das wir aus den Slums von San Diego stammen.

•PROBEPOST•: ja [X] Alter genügt [X]
•ALLES WAS DU NOCH WISSEN SOLLTEST•:
Du kannst hier jedes Bier haben, dass du willst, solange du auf Corona stehst!



nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online:

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Madison Brook Wood
Besucherzähler
Heute waren 39 Gäste und 11 Mitglieder, gestern 238 Gäste und 50 Mitglieder online.

Forum Statistiken

disconnected San Diego-Talk ♥ Mitglieder Online 0
Impressum&Datenschutzverordnung © | 2015 - © Gabby | Grafiker: Gabriella Montez | Manager: Gabriella Montez • Amelie Lewis • Gabriel Hannigan • Jarik Bennet •Crow
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen